Die europäische Plastikstrategie und ihre Rezeption

Plastikmüll am Strand

Vergangene Woche hat die EU-Kommission die erste europäische Plastikstrategie beschlossen und den weiteren EU-Gremien zur Annahme vorgelegt. Erklärtes Ziel ist ein „neues, stärker kreislauforientiertes Geschäftsmodell“ für Kunststoffe, das Menschen wie Umwelt, insbesondere die Meere, schützen soll.

Alle Plastikverpackungen in der EU sollen bis 2030 recycelbar werden, der Verbrauch von Einwegplastik eingedämmt und die Verwendung von Mikroplastik etwa in Kosmetika soll beschränkt, jedoch nicht verboten werden. Eine zuvor kolpotierte „Plastiksteuer“ ist in der Strategie jedoch nicht enthalten. Ein Schwerpunkt des Vorschlags der EU-Kommission sind bessere wirtschaftliche Bedingungen für Recycling und ein einheitliches EU-weites System für das Sammeln und Sortieren von Kunststoffen. Zur Bekämpfung von Meeresabfällen aus Quellen auf See sind neue Vorschriften über Hafenauffangeinrichtungen vorgesehen.

Die Deutsche Umwelthilfe (DHU) begrüßte die Strategie als „starkes Zeichen gegen die Vermüllung“ und fordet gleichzeitig von der Bundesregierung unter anderem höhere Preise für Plastikverpackungen. Auch der NABU reagierte positiv auf den Vorschlag, der „zur richtigen Zeit“ komme. Campact bezeichnet die Strategie als „überraschend ehrgeizig“. Der WWF Deutschland kritisiert die EU-Kommission hingegen als „vage Absichtserklärung“ und bemängelt das Fehlen konkreter gesetzlicher Vorgaben und eines Zeitplans. Der Verband kommunaler Unternehmen (VKU) kommentierte: „Jetzt kommt es auf die Umsetzung an.“

Foto: pixabay / hhach

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.