Jetzt veröffentlicht! – Plastikatlas mit Fakten zur Plastikkrise

Um die Dimensionen der Plastikkrise zu begreifen ist es notwendig, fundiertes Wissen zu haben. Die Heinrich-Böll-Stiftung und der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland haben aus diesem Grund einen Plastikatlas entwickelt, der alle wichtigen Daten und Fakten über eine Welt voller Kunststoff enthält.

Ab heute steht der Plastikatlas unter folgendem Link kostenlos zur Bestellung und zum Download bereit:
https://www.boell.de/plastikatlas

 

 

Willkommen Bye Bye Plastic Bags Deutschland!

Mit nur zehn und zwölf Jahren gründeten Isabel und Melati Wijsden 2013 Bye Bye Plastic Bags auf Bali. Was als lokale Initiative begann hat sich inzwischen zu einer internationalen Jugend-Bewegung entwickelt, die sich für eine Welt frei von Plastikmüll einsetzt.

Der Bundesverband Meeresmüll Unterstützt die Arbeit von Bye Bye Plastic Bags durch die ehrenamtliche Übernahme der deutschen Geschäftsstelle ab April 2019.

Wir freuen uns, dass Bye Bye Plastic Bags jetzt auch in Deutschland vertreten ist und wir so unsere Kräfte zur Bewältigung der globalen Plastikkrise noch besser vereinen können!!

Bei dem erfolgreich Goodbye Plastic Brunch mit Melati Wijsden und Vertreterinnen von Bye Bye Plastic Bags Deutschland, der vom Bundesverband Meeresmüll und soulbottles am 8. Mai 2019 in Berlin veranstaltet wurde, wurden bereits angeregt Ideen für neue und gemeinsame Projekte ausfetauscht.

Melatis Videobotschaft an den Bundesverband Meeresmüll („BVMM“) beim Goodbye Plastic Brunch am 8. Mai 2019:

 

 

ALBATROSS – eine visuelle Reise in den Kern einer Umwelttragödie | 28. APRIL – 17:00h – 3001 KINO HAMBURG

Im Rahmen der ALBATROSS free screening tour, präsentiert von Parley for the Oceans und der Surfrider Foundation Germany, wird der Film ALBATROSS von Chris Jordan in Hamburg vorgeführt. Der Bundesverband Meeresmüll e.V. unterstützt das Projekt als lokaler Partner.

  • Was: ALBATROSS | Regie: Chris Jordan, USA, 2018, engl. (Trailer)
  • Wann: 28. April – 17:00h
  • Wo: 3001 Kino Hamburg, Schanzenstraße 75
  • Erwachsenenfilm mit stark emotionalem Inhalten, empfohlen ab 12 Jahren.
  • Eintritt frei! Kartenreservierung
Beschreibung

ALBATROSS ist eine gewaltige visuelle Reise in den Kern einer herzzerreißenden Umwelttragödie. Auf einer der entlegensten Inseln der Erde bedecken tausende tote Albatross-Küken den Boden – ihre Körper sind gefüllt mit Plastik.

Chris Jordan und sein Filmteam kehrten über viele Jahre hinweg mehrmals zu dieser Insel zurück und wurden Zeugen eines Kreislaufs aus Geburt, Leben und Tod dieser prachtvollen Wesen. Ein Kreislauf, welcher zur vielschichtigen Metapher für unsere Zeit wird.

ALBATROSS führt uns durch das Feuer von Grauen und Trauer während es uns der Unermesslichkeit dieser Tragödie und unserer eigene Komplizenschaft gegenüberstellt. In diesem Prozess finden wir eine unerwartete Route zu einer tiefen Empfindung der Schönheit und Liebe für das Wunder des Lebens auf der Erde.

Dabei bricht ALBATROSS die Stilmuster herkömmlicher Umwelt- und Dokumentarfilme und nimmt seine Zuschauerinnen und Zuschauer mit auf eine lyrisch geleitete Reise in die Tiefen ihrer eigenen Sinne. Er vermittelt eine tiefgreifende Botschaft von Ehrfurcht und Erneuerung, welche weltweit bereits ein Publikum mehrerer Millionen erreichte.

Bio – Director

Regisseur Chris Jordan ist bekannt für seine fotografischen Werke, welche die kollektive Schattenseite zeitgenössischer Massenkultur erforschen. Auf der Gratwanderung zwischen Schönheit und Grauen, Abstraktion und Verbildlichung, dem Nahen und dem Fernen, dem Sichtbaren und Unsichtbaren, konfrontieren Jordans Werke mit der immensen Kraft menschlichen kollektiven Willens. Seine Werke werden weltweit veröffentlicht und ausgestellt.

Free Screening Tour

Ein Jahr nach Veröffentlichung und vielen inspirierenden Vorstellungen auf den Bühnen der
Welt kommt ALBATROSS nun in eine Reihe deutscher Kinos.

Parley for the Oceans und Surfrider Foundation Germany präsentieren gemeinsam Deutschlands erste free screening tour des Films und setzen somit den wohltätigen Zweck des Projekts fort – ALBATROSS ist ein Geschenk an die Welt.

Die Tour wird begleitet mit einer Ein- und Ausführung zum Film von Luca Kunz, Surfrider Foundation.

Tour Page: http://albatrossfreetour.eventbrite.de/

 

Petition zur Unterstützung von Friday’s for Future

Meeresschutz bedeutet auch Klimaschutz. Seit einigen Wochen gehen europaweit Schülerinnen und Schüler im Rahmen der Friday’s for Future-Proteste für ein besseres Klima auf die Straße. Zur Unterstützung der Friday’s for Future-Proteste haben Studierende des Masterstudiengangs Netzwerkmanagement und Bildung für nachhaltige Entwicklung an der Alice Salomon Hochschule Berlin eine Petition an Sandra Scheeres, Senatorin für Bildung, Jugend und Familie gestartet.

Der Bundesverband Meeresmüll e.V. unterstützt diese Initiative als Erstunterzeichner, gemeinsam mit vielen weiteren verbündeten Organisationen. Unterschreiben auch Sie!

Hier geht es zur Petition: https://www.change.org/p/sandra-scheeres-senatorin-f%C3%BCr-bildung-jugend-und-familie-schule-f%C3%BCr-zukunft-friday-%CC%81s-for-future-unterst%C3%BCtzen

beach cleaner stellt ihr Buch zur Vermeidung von Meeresmüll im Alltag vor

KIDS FOR THE OCEAN

Strategien & Initiativen aus dem Alltag gegen die Vermüllung der Ozeane – Anregungen für Pädagogen, Schüler und die ganze Familie.

Autor: Anne Mäusbacher
ISBN  978-3-928717-10-6
Verlag: Pazifik-Netzwerk Verlag
Softcover, 150 Seiten
Preis: 12€ plus Versand 

Das Englische ebook gibt es bei bekannten online Plattformen

Illustrationen: Christoph J Kellner // studio animanova
Fotographie: Samantha Runkel
Cover: Ferdi Rizkiyanto

Stiftung Lesen in Deutschland empfiehlt das Buch.

 

Zum Buch:

Die genaue Menge an Plastikmüll in den Weltmeeren ist in Zahlen nur schätzbar, mehrere Millionen Tonnen geraten jedes Jahr neu hinzu. Wie kommt es dazu? Wer sind die Verursacher?

Der Müll hat eine enorme Auswirkungen auf die Unterwasserwelt, ihre Ökosysteme und Bewohner, aber auch auf unsere Gesundheit und unser Überleben. Können wir daran etwas ändern?

Das Programm Kids for the Ocean ist für alle Kinder, deren Eltern und Lehrer entwickelt worden. Als Generation Hope sind sie die Entscheider von Morgen und Hoffnungsträger im Jetzt, um Veränderungen zu bewirken.

Dieses Buch bietet Inspiration und Lösungen für den Unterricht und den Familienalltag und soll zu vernünftigen Entscheidungen anregen. Nicht nur der Planet Ozean verändert sich, auch wir werden uns verändern.

Mit Kids for the Ocean bekommt sowohl der erwachsene als auch der junge Leser einen guten Überblick über die Funktion der Ozeane und warum es so wichtig ist, diese zu schützen. Es ist ein Wettlauf mit der Zeit, macht mit und helft die Vermüllung der Meere einzudämmen!

Buchbestellung: https://www.beachcleaner.de/deutsch/kids-for-the-ocean/bestellung/

Weitere Infos zu beach cleaner: https://www.beachcleaner.de/

Europäische Chemikalienagentur (ECHA) empfiehlt Mikroplastikverbot

Die Europäische Chemikalienagentur (ECHA) hat am Mittwoch, 30. Januar einen Vorschlag zur Beschränkung von Mikroplastik durch die EU-Chemikalienverordnung RECH vorgelegt. Der Beschränkungsvorschlag betrifft absichtlich zugefügte Mikroplastikpartikel in bestimmten Produkten, wie zum Beispiel Reinigungsmittel, Kosmetikprodukte, Farben, Beschichtungen, Baumaterialien, landwitschaftlich genutzte sowie medizinische Produkte.

Die ECHA geht davon aus, dass mit dieser Beschränkung in den nächsten 20 Jahren dem Eintrag von etwa 400.000 Tonnen Mikroplastik in die Umwelt vorgebeugt werden kann.

Der Vorschlag wird nun geprüft und eine öffentliche Konsultation durchgeführt. 2020 soll die EU-Kommission eine Entscheidung über das Verbot treffen.

 

Quellen und mehr zum Thema:

Pressemitteilung ECHA (engl.)

Beschränkungsvorschlag ECHA (engl.)

Information zu Mikroplastik der ECHA (dt.)

Artikel des Deutschen Naturschutzrings (dt.)

Artikel der IHK Karlsruhe (dt.)

Artikel von Zero Waste Europe (engl.)

 

 

Großkonzerne bilden Allianz gegen Plastikmüll – Umweltorganisationen kritisieren Beibehaltung der Einwegplastikproduktion

Rund 30 internationale Großkonzerne haben sich in einer Allianz zusammen geschlossen, um den Eintrag von Plastikmüll in die Meere zu stoppen. Darunter die Chemieriesen BASF, Dow Chemical und Lyondellbasell, große Konsumgüterhersteller wie Procter & Gamble und Henkel sowie die Chemiesparten von ExxonMobil und Shell. Mit Projekten zu Müllmanagement und Kreislaufwirtschaft, Recycling, Wiederverwertung und zur Sammlung von Kunststoffabfällen soll verhindert werden, dass sich Kunststoffe in der Umwelt verbreiten. Etwa 1,5 Milliarden Dollar stellt die Allianz hierfür in den nächsten fünf Jahren zur Verfügung.

Mitgliedorganisationen der weltweiten Bewegung für eine Welt ohne Plastikverschmutzung #breakfreefromplastic kritisieren die Initiative als Versuch der Großkonzerne, die anhaltende Produktion von Einwegplastik auf der Basis von fossilen Brennstoffen zu legitimieren, statt auf echte Lösungen zu setzen und die Herstellung von Einwegplastik drastisch zu reduzieren. „Industry cannot continue living in their alternate universe where sky is always  the limit – the planet is already suffocating in plastic waste and the times call for real solutions, not illusions,” so Von Hernandez, Koordinator der globalen Bewegung #breakfreefromplastic.

Quellen und mehr zum Thema:

HENKEL, BASF, SHELL – Chemieriesen bilden eine Allianz gegen Plastikmüll, Beitrag von Siegfried Hofmann und Bert Fröndhoff im Handelsblatt vom 13.01.2019

Industry group seeks to maintain single-use plastic status quo, Pressemitteilung von #breakfreefromplastic vom 15.01.2019 (engl.)

Fliegen ohne Einwegplastikgeschirr?

(c) HiFly.

Die erste Fluggesellschaft reagiert auf die unübersehbar gewordene Plastik-Problematik und verzichtet auf Testflügen komplett auf Einwegplastikgeschirr und -besteck. Annabel Fenwick Elliot schrieb darüber im The Telegraph vom 02.01.2019. Hier geht es zum Artikel: The world’s first plastic-free flight is here – but will other airlines follow? (engl.)

Mehr zum Thema:

https://www.flugrevue.de/zivilluftfahrt/airlines/hi-fly-fliegt-ohne-plastik-in-der-kabine/763218 (Artikel auf Deutsch)

 

 

„The Ocean Cleanup“ nimmt ein vorläufiges Ende – müssen wir doch selber ran?

(c) 2019 Vimeo, Inc.

Der  Niederländer Boyan Slat wollte mit seinem „The Ocean Cleanup“-Projekt die Ozeane von Plastikmüll säubern. Für knapp drei Monaten war die Anlage – eine gigantische Rohrkonstruktion – nun im Nordpazifischen Wirbel unterwegs und sollte dort bei ihrem ersten großen Einsatz den herumtreibenden Müll fischen. Jetzt ist sie kaputt und wurde wieder an Land gebracht. Tina Baier kommentiert in der Süddeutschen Zeitung: „Es kommt kein Held, der unsere Probleme löst. Wir müssen es selbst tun“… (Baier, Tina: Vor dem Plastikmüll rettet uns niemand, in: SZ.de, 04.01.2019).

Quellen und mehr zum Thema:

https://www.sueddeutsche.de/wissen/plastik-ocean-cleanup-boyan-slat-meere-plastikmuell-mikroplastik-1.4274339

https://www.zeit.de/wissen/umwelt/2019-01/the-ocean-cleanup-plastikmuell-pazifik-saeuberung-beschaedigt.