14. September: International Coastal Cleanup-Day 2018 in Eckernförde

Gruppenfoto Coastal Cleanup Day 2016 (Hamburg)

Auch in diesem Jahr nimmt der Bundesverband Meeresmüll e.V. an der Strandreinigung in Eckernförde anlässlich des International Coastal Cleanup-Day 2018 teil. Koordiniert wird die Aktion durch die Eckernförde Touristik & Marketing GmbH, die insbesondere örtliche Schulen im Rahmen der Umweltbildung für den Einsatz gewinnen möchte. Willkommen ist aber jede helfende Hand, sich

am Freitag, dem 14. September 2018 zwischen 10 und 13 Uhr

im Rahmen des International Coastal Cleanup-Days zu engagieren. Insgesamt sollen drei Kilometer Strand, eingeteilt in drei Abschnitte, gereinigt werden. Vor dem Hintergrund, dass die Strandabschnitte während der Saison regelmäßig maschinell gereinigt werden, wird ein besonderes Augenmerk dabei auf die Reinigung der Böschung gelegt.

Der International Coastal Cleanup-Day wird seit 1995 von der US-Organisation „Ocean Conservancy“ durchgeführt und soll auf den Grad der Verschmutzung der Gewässer mit Kunststoff weltweit – auch durch unachtsam weggeworfenen Müll in den reicheren Ländern – hinweisen. Menschen treffen sich weltweit jährlich am letzten Septemberwochenende, um an Ufern und Stränden von Flüssen, Seen und Meeren nach einem einheitlichen internationalen Schema zu sammeln, zu sortieren, zu zählen, zu wiegen und zu dokumentieren.

Im letzten Jahr waren in Eckernförde insgesamt 7 Schulen mit über 300 Schülern an der Aktion beteiligt.

Foto: Jens Petersen

International Coastal Cleanup-Day 2017 in Eckernförde am 6. Oktober

Gruppenfoto Coastal Cleanup Day 2016 (Hamburg)

Koordiniert durch die Eckernförde Touristik & Marketing GmbH nimmt Eckernförde mit den Partnern Green Screen, dem Ostsee-Info-Center sowie weiteren örtlichen Partnern – insbesondere auch den Schulen – am International Coastal Cleanup-Day 2017 teil. Erstmalig wird sich Eckernförde als Partner des Bundesverband Meeresmüll e.V. in Verbindung mit „Ocean Conservancy“

am Freitag, dem 6. Oktober 2017 zwischen 10 und 13 h

im Rahmen des International Coastal Cleanup-Days engagieren.

Der International Coastal Cleanup-Day wird seit 1995 von der US-Organisation „Ocean Conservancy“ durchgeführt und soll auf den Grad der Verschmutzung der Gewässer mit Kunststoff weltweit – auch durch unachtsam weggeworfenen Müll in den reicheren Ländern – hinweisen. Menschen treffen sich weltweit jährlich am letzten Septemberwochenende, um an Ufern und Stränden von Flüssen, Seen und Meeren nach einem einheitlichen internationalen Schema zu sammeln, zu sortieren, zu zählen, zu wiegen und zu dokumentieren.

Erfreulich ist in Eckernförde die enorme Beteiligung von insgesamt 7 Schulen, die sich mit über 300 Schülern an der Aktion beteiligen – aber auch jeder interessierte Bürger aus Eckernförde und Umgebung ist herzlich willkommen. Der Strand ist zwischen dem Ostsee-Info-Center und der Wehrtechnischen Dienststelle in 6 Abschnitte eingeteilt, die mit Pavillons besetzt sind. Das zum Einsammeln erforderliche Material, wie Eimer, Handschuhe, Greifer, Müllsäcke  usw. wird von den Organisatoren gestellt.

Hinweis – Terminverschiebung:
Der ursprünglich vereinbarte Termin am 15.09. musste aufgrund der in diesen Tagen durch Sauerstoffmangel in der Ostsee auf den Strand gespülten tausenden von toten Fischen in Abstimmung mit der Stadt Eckernförde leider verschoben werden.

Weiterführende Informationen
Einteilung der Strandabschnitte (pdf)
Dossier der Eckernförde Touristik & Marketing GmbH

Foto: Jens Petersen

Info-Veranstaltung „Zuviel Müll in den Meeren!“

Im Juni dieses Jahres fand die erste UN-Meereskonferenz statt, alle 193 Staaten haben eine gemeinsame Erklärung zum Schutz der Ozeane unterzeichnet. Von Umweltorganisationen wurde das Abschlussdokument, als nicht weitreichend genug bezeichnet, um die katastrophale Verschmutzung der Meere einzudämmen.

Das Umweltbundesamt (UBA) veröffentlichte zur gleichen Zeit Fakten zum Meeresmüll in Nord- und Ostsee. So wurden an einem Strandabschnitt 389 Müllteile pro 100 Meter gefunden, davon knapp 90 % Plastik. Bei 94 % der tot aufgefundenen Eissturmvögel wurden Kunststoffe im Magen festgestellt. In einer Seevogelkolonie auf Helgoland wurden in 97 % der Nester Plastikfasern gefunden, was die Sterblichkeit bei den Vögeln um das 2 bis 5fache durch Strangulieren erhöht (Quelle: UBA Fakten Meeresmüll deutsche Nord- und Ostsee 2017). Allein in Nord- und Ostsee erhöht sich der Plastikmüll um ca. 20.000 t/Jahr.

Veranstaltung der Grünen, Ortsverband Buxtehude/Apensen
Dienstag 29. August 2017 um 19 Uhr
im Kulturforum am Hafen in Buxtehude
Veranstaltungsflyer
Ankündigungen in der Lokalpresse

Grafik: Alfred-Wegener-Institut / Martin Künsting (CC-BY 4.0) 

Seehamster & Mikroplastikproben: One Earth – One Ocean auf der boot 2017

One Earth - One Ocean mit Mikroplastik-Mikroskop auf der boot 2017

One Earth – One Ocean ist auf der boot 2017 mit ihrem „Seehamster“ (2 m Breite und 4 m Länge) präsent. Dr. Rüdiger Stöhr, Mikrobiologe und Analytiker von One Earth – One Ocean, freut sich über das große Interesse der Messebesucher: „Wir sind ein gemeinnütziger Umweltverein, der 2010 gegründet wurde. Wir machen Öffentlichkeitsarbeit, um die Menschen für das Thema zu sensibilisieren und entwickeln technische und organisatorische Lösungen, um den Müll aus den Meeren wieder herauszuholen. Hier auf der boot sehen Menschen aus nächster Nähe unseren „Seehamster“, diese erste Entwicklung eines Müllsammel-Katamarans mit absenkbarem Netz zwischen den beiden Rümpfen, mit dem der Müll gesammelt werden kann. Von dem Seehamster gibt es bereits vier Stück, die auch gemietet werden können. Wir sind besonders stolz auf die „große Schwester“ des Seehamsters: die „Seekuh“ (10 m Breite und 12 m Länge) soll im Mai in Hongkong eingesetzt werden“.

Der Seehamster auf dem "love your ocean" - Stand auf der boot 2017

Am Themenstand „Research Cockpit“ des love your ocean-Standes ist One Earth – One Ocean ebenfalls präsent. Seite an Seite mit 14 weiteren wissenschaftlichen Institutionen und Universitäten bietet sich hier für den Messebesucher die Möglichkeit, renommierten Wissenschaftlern über die Schulter zu sehen. Proben von Mikroplastik können die Besucher selber durch die Mikroskope betrachten und analysieren. Dr. Rüdiger Stöhr zeigt sich beeindruckt von dem positiven Feedback und der Neugierde der Messebesucher. „Wir sind auch sehr dankbar, dass die Deutschen Meeresstiftung uns die Möglichkeit gegeben hat, uns hier zu präsentieren, um über das allgegenwärtige Problem des Kunststoffes in den Ozeanen zu informieren. Das ist eine fantastische Möglichkeit für Öffentlichkeitsarbeit und eine Top-Chance, um Kooperation und Kontakte auszubauen. Gerne auch mit dem Forschungs- und Medienschiff ALDEBARAN und seinem Team, das sich ja ebenfalls bereits jahrelang engagiert mit dem Problem der Vermüllung unserer Ozeane durch Plastik auseinandersetzt. Wir alle ziehen am gleichen Strang. Das Problem ist so groß und komplex, dass es keiner im Alleingang bewältigen kann“.

Besuch von Ministerpräsidentin Kraft am "love your ocean" - Stand

Erstmals präsentieren sich auf der boot 2017 auf dem 400 qm großen love your ocean-Stand der Deutschen Meeresstiftung und der boot Düsseldorf gemeinsam 35 Ozeanakteure, darunter auch der Bundesverband Meeresmüll und die Surfrider Foundation Norddeutschland, die sich für die nachhaltige Nutzung und den Schutz der Meere einsetzen. Der love your ocean-Stand (Halle 4/ Stand C03) auf der boot in Düsseldorf kann noch bis zum 29. Januar 2017 besucht werden.